Kredite FAQ - Häufige Fragen zum Thema Kredite

Häufige Fragen zu Bankkredite und Onlinekredite
Kann die Laufzeit eines Kredits verlängert werden?

Die Laufzeit eines Kredites kann immer dann verlängert werden, wenn der Kreditgeber damit einverstanden ist. Da es sich bei einem Kreditvertrag um einen zweiseitig gültigen Vertrag handelt, können Änderungen stets nur dann erfolgen, wenn damit beide Vertragsparteien einverstanden sind. Hat die Bank als Kreditgeber also nichts gegen die Verlängerung der Laufzeit einzuwenden, so steht dem nichts im Wege.

Kann man einen Kredit auch vorzeitig zurückzahlen?

Ob man einen Kredit vorzeitig zurückzahlen darf oder nicht, wird meistens schon Kreditvertrag geregelt. Es gibt hier im Grunde vier mögliche Varianten. Bei manchen Krediten ist es üblich, dass eine vorzeitige Rückzahlung jederzeit in beliebiger Höhe und ohne Zusatzkosten für den Kreditnehmer erfolgen kann, zum Beispiel beim Ratenkredit. Grundsätzlich kann die Bank aber auch vorschreiben, dass nur Teilrückzahlungen bis zu einer bestimmten Höhe als Sondertilgung erfolgen dürfen. Die dritte Variante ist, dass die vorzeitige Rückzahlung zwar möglich ist, dann jedoch eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Letztendlich kann der Kreditgeber natürlich die vorzeitige Tilgung auch ablehnen, da diese streng genommen gegen den Kreditvertrag verstößt, wenn nichts Gegenteiliges vereinbart wurde.

Wann sind die monatlichen Kreditraten fällig?

Im Kreditvertrag wird in der Regel neben der Höhe der monatlichen Kreditraten auch festgehalten, an welchem Tag die Raten jeweils fällig sind. Hier gibt es keine bestimmten Vorgaben, meistens wird jedoch der 1., 15. oder 30. eines Monats als Fälligkeitstermin für die Kreditraten gewählt. Falls man sich den Fälligkeitstag aussuchen kann, sollte man diesen am besten nach Eingang des Gehaltes wählen, damit man nicht in eventuelle Liquiditätsengpässe gerät.

Kann ein bestehender Kredit umgeschuldet werden?

Ob ein bestehender Kredit umgeschuldet werden kann, hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab. Zum einen muss es seitens des Kreditgebers erlaubt sein, den bestehenden Kredit vorzeitig abzulösen. Zum anderen muss man natürlich einen neuen Kredit bekommen, damit die Umschuldung des bisher genutzten Kredites vorgenommen werden kann. Üblich sind Umschuldungen von einem Dispositionskredit in einen Ratenkredit, die Zusammenfassung mehrerer Ratenzahlungsvereinbarungen zu einem Kredit oder auch Umschuldungen im Rahmen der Immobilienfinanzierung.

Was ist die SCHUFA?

Die Schufa ist die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung und hat im Wesentlichen die Aufgabe, verschiedene Daten über die Bürger in Deutschland zu sammeln, die zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit dienen. Die Schufa wird von allen Banken und einigen anderen Unternehmen als Auskunftei genutzt, um das Risiko einer Kreditvergabe oder eines Vertragsabschlusses mit einem bestimmten Kunden besser beurteilen zu können. Neben den Daten zur Person speichert die Schufa Daten über die betreffende Person, die Rückschlüsse auf die Bonität zulassen. Dazu zählen beispielsweise vorhandene Kreditkarten, Girokonten und Kredite. Interessant für Banken sind vor allem auch die negativen Merkmale wie Mahnbescheide, Eidesstattliche Versicherungen, Vollstreckungsbescheide, unerledigte Kredite oder gar Haftbefehle. Denn solche Negativmerkmale erhöhen, zumindest statistisch, die Gefahr von Kreditausfällen.

Was ist ein Onlinekredit?

Ein Kredit kann heutzutage nicht mehr nur in der Geschäftsstelle der Bank beantragt und aufgenommen werden, sondern auch über die Webseite des jeweiligen Kreditgebers beantragt werden. Zwingend ist dieser Weg der Kreditaufnahme bei den Direktbanken nötig, aber auch immer mehr Filialbanken bieten auf diese Weise die Kreditaufnahme an. Wird der Kredit über das Internet vergeben, so bezeichnet man diese Art der Kredite auch als Onlinekredit. Ansonsten unterscheidet sich der Onlinekredit aber nicht von einem gewöhnlichen Ratenkredit, den man in der Bankfiliale beantragen kann.

Wie erhält man einen Online-Kredit?

Um einen Online-Kredit zu bekommen, muss man diesen zunächst beim gewählten Kreditgeber beantragen. Dazu begibt man sich auf die Webseite der Bank und füllt dort online einen Kreditantrag aus, indem man verschiedene Angaben zur Person und zum Kreditwunsch macht. Anschließend wird der Antrag dann per Post an die Bank versendet oder auch als Online-Formular über das Internet weitergeleitet. Wird dem Antrag von Seiten der Bank aus zugestimmt, dann erhält man nach Unterschrift der Kreditverträge die gewünschte Darlehenssumme auf sein Girokonto überwiesen.

Welche Voraussetzungen gibt es für einen Online-Kredit?

Um einen Online-Kredit bekommen zu können, muss man im Grunde die gleichen Voraussetzungen erfüllen die für einen Kredit gelten, den man in der Filiale der Bank beantragt. Das bedeutet, wenn man den Kredit bei einer in Deutschland ansässigen Bank erhalten möchte, dann muss man auf der einen Seite über ein festes Einkommen verfügen, und auf der anderen Seite dürfen keine negativen Einträge in der Auskunft der Schufa gespeichert sein. Zudem muss man selbstverständlich volljährig sein, um einen Online-Kredit zu bekommen.

Ist die Kreditanfrage bei einem Online-Kredit verbindlich?

Wie im Grunde bei jeder Art von Kreditanfrage der Fall, so ist auch die Kreditanfrage bei einem Online-Kredit völlig unverbindlich. Die Anfrage selbst stellt nämlich noch kein Angebot des Kreditsuchenden dar, sondern eben nur eine Anfrage, ob der Kreditgeber bereit wäre, ein Darlehen zu vergeben. Falls der Kreditgeber auf die Anfrage so reagiert, dass er den Kredit vergeben würde, dann wäre das praktisch erst das Angebot. Erst mit der Annahme dieses Angebotes und Unterschrift auf dem Vertrag durch den Kreditsuchenden (Antragsteller) käme dann ein rechtsgültiger Kreditvertrag zustande.

Weshalb sind Onlinekredite in der Regel günstiger?

In vielen Fällen muss der Kreditnehmer bei Onlinekrediten einen geringeren Zinssatz zahlen, als es bei den Krediten der Filialbanken der Fall ist. Dass die Onlinekredite in der Regel günstiger als Darlehen der Filialbanken sind hängt damit zusammen, dass die Direktbanken eben kein teures Netz von Geschäftsstellen unterhalten müssen und somit deutlich weniger Ausgaben als die Filialbanken haben. Durch die Onlinebearbeitung und nicht vorhandene Beratung kann zudem auch Personal eingespart werden. Diese geringeren Kosten können die Direktbanken dann in Form von niedrigeren Zinssätzen im Kreditbereich an den Kunden weitergeben.

»  zum 1. Teil der Kredite FAQ
weitere Themen:
Service rund um Software
  • Banken benutzen immer häufiger eigene, interne Software Anwendungen. Lesen Sie mehr dazu: Software für Banken
  • Auch die Börse und deren Mitarbeiter sind auf eine zuverlässige Software angewiesen. Lesen Sie hier weiter: Software für die Börse
  • Anwendungssoftware findet sich vor allem in privaten Haushalten wieder. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Anwendungssoftware
Ähnliche Themen: