Ratenkredite

Ratenkredite als Finanzierung privater Anschaffungen

Der Ratenkredit zählt eindeutig zu den am weitesten verbreiteten Kreditarten in Deutschland, auch wenn er nicht stets unter diesem Namen angeboten wird. Andere Bezeichnungen der Banken für den Ratenkredit sind unter anderem Konsumentenkredit, Anschaffungsdarlehen oder Allzweckdarlehen. Auch Sofortkredite oder Schnellkredite sind nichts anderes als ein Ratenkredit, welcher noch mit einer zusätzlichen Eigenschaft ausgestattet ist. In den meisten Fällen wird diese Darlehensart im Bereich des privaten Konsums genutzt, zum Beispiel zur Finanzierung eines Autos, zur Finanzierung einer Urlaubsreise, eines neuen TV-Gerätes oder einer Kücheneinrichtung. Jede Bank bietet inzwischen einen Ratenkredit an, aber auch immer mehr Unternehmen aus dem Handelsbereich gehen dazu über, nicht nur als Verkäufer von Waren oder Dienstleistungen aufzutreten, sondern dem Kunden gleichzeitig mit einem Ratenkredit bzw. on Form einer Ratenzahlungsvereinbarung eine Finanzierungsmöglichkeit zu bieten.

Die Eigenschaften der Ratenkredite

Die Haupteigenschaft der Ratenkredite steckt bereits im Namen, nämlich das die vergebene Darlehenssumme in festen Raten vom Kreditnehmer zurück gezahlt wird. Im Gegensatz zum Dispokredit besteht beim Ratenkredit also eine feste Rückzahlungsvereinbarung. Von der Laufzeit her sind Ratenkredite in keinen der drei Bereiche einzuordnen, denn sowohl im kurzfristigen, als auch im mittel- und langfristigen Laufzeitbereich werden die Ratenkredite angeboten. Die Laufzeiten erstrecken sich in aller Regel von mindestens 12 bis hin zu 84 Monaten. Da mit dem Ratenkredit wie bereits angesprochen vor allem private Konsumwünsche finanziert werden, bieten die Banken diese Art von Darlehen in betraglichen Grenzen an. Meistens werden die Ratenkredite ab einer Mindestsumme von 3.000 Euro vergeben und maximal bekommt der Kreditnehmer 50.000 Euro. Typisch für einen Ratenkredit ist weiterhin, dass keine Verrechnung der bereits geleisteten Tilgung stattfindet, wie es beispielsweise beim Hypothekendarlehen üblich ist. Auch nehmen nicht wenige Banken eine Bearbeitungsgebühr vom Kunden und bieten als Ergänzung zum Ratenkredit eine Restkreditversicherung an.

Der Ratenkredit als Onlinekredit

Ratenkredite werden auch von den Direktbanken angeboten, und sind demnach auch über das Internet zu beantragen. Von der Struktur her unterschieden sich die Onlinekredite nicht von den Ratenkrediten, welche der Kunde in der Filiale einer Bank bekommen kann, lediglich der Ablauf der Beantragung ist hier ein anderer. Über die Homepage des Anbieters sind online einige Daten seitens des Kreditsuchenden zu erfassen. Neben Angaben zur Person sind das die gewünschte Darlehenssumme, sowie Laufzeit des Kredites bzw. Höhe der Rate. Der Vorteil der Online-Ratenkredite liegt in den oftmals günstigen Konditionen und ferner erhält der Antragsteller aufgrund der Nutzung des Kreditscoring-Systems seitens der Anbieter auch sofort eine Mitteilung darüber, ob dem Kreditantrag entsprochen wurde oder der Antrag abgelehnt worden ist.

Die Bestandteile der Ratenkredite

Ratenkredite bestehen aus vier Hauptkomponenten, nämlich der Darlehenssumme, dem Zinssatz bzw. den Zinsen, der Laufzeit und der Kreditrate. Nur eine dieser Komponenten ist seitens der Bank vorgegeben, nämlich der Zinssatz und somit die zu zahlenden Zinsen. Die Kreditsumme bestimmt der Kreditnehmer in Grenzen selber, gleiches gilt für Laufzeit und Kreditrate. Dabei legt der Kreditnehmer entweder eine Laufzeit fest, aus welcher sich dann automatisch die Kreditrate ergibt, oder der Kunde legt eine maximale Kreditrate fest, aus der sich die Laufzeit errechnet. Hin- und wieder fließt als fünfte Komponente auch noch eine Bearbeitungsgebühr mit in die Berechnung ein. Diese wird dann zur Kreditsumme und zur Zinssumme gerechnet und ergibt mit diesen zwei Komponenten zusammen die Gesamtschuld.

weitere Themen:
Service rund um Software
  • Banken benutzen immer häufiger eigene, interne Software Anwendungen. Lesen Sie mehr dazu: Software für Banken
  • Auch die Börse und deren Mitarbeiter sind auf eine zuverlässige Software angewiesen. Lesen Sie hier weiter: Software für die Börse
  • Anwendungssoftware findet sich vor allem in privaten Haushalten wieder. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Anwendungssoftware
Ähnliche Themen: